Über uns

Taekwondo ist eine relativ junge Sportart, die in der heutigen Form erst vor ca. 40 Jahren "entwickelt" wurde. Die Ursprünge liegen aber dennoch in der Geschichte Koreas, das vor ca. 2000 Jahren aus den Königreichen Koguryo, Paekche und Silla bestand. Überlieferungen zufolge wurden die Soldaten in der damaligen Zeit in der waffenlosen Kampftechnik Subak unterrichtet. Eine spielerische Art des unbewaffneten Kampfes, die auch in der einfachen Bevölkerung regen Zuspruch fand. Das Hauptaugenmerk wurde hierbei auf die Körperertüchtigung und Selbstverteidigung gelegt.

Taekwondo Schriftzug

Im Jahre 630 wurde in Silla die Organisation Hwa Rang gegründet, der Adel und hochrangigen Personen angehörten. Um die drei Königreiche zu vereinen, brauchte man eine schlagkräftige Truppe. Daher widmeten sich die Ritter aus Silla dem Studium der Kampfkünste. Aus allen überlieferten Techniken entwickelte sich bis Ende des 17. Jahrhunderts das Taekyon, ein Vorläufer des heutigen modernen Taekwondo, bei dem das Hauptaugenmerk auf Fußkampftechniken gelegt wurde. Im April 1955 wurde, bei dem Versuch alle Kampfstile zu vereinen, der Name Taekwondo eingeführt.

Seinen Höhepunkt erfuhr der Taekwondo Sport am 4. September 1994 bei der Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees in Paris. Dort wurde beschlossen, Taekwondo als Olympische Disziplin anzuerkennen und ab Sydney 2000 in das Olympische Programm aufzunehmen.

Unter der Leitung von Robert Bauer-Faro nimmt die Abteilung Taekwondo des TSV Ebersberg mit großen Erfolgen an nationalen und internationalen Turnieren im Vollkontaktwettkampf teil. So konnte der TSV Ebersberg im Jahr 2004 vier bayerische Meister hervorbringen und im Jahr 2005 wurde zwei Sportler in den bayerischen Kader berufen. Plazierung konnten auf Turnieren in ganz Deutschland, Österreich und Kroatien erreicht werden.

Taekwondo steht für die Tatsache, dass Gewalt niemals ein Mittel der Konfliktbewältigung sein darf. Nicht zuletzt dadurch ist Taekwondo derzeit so populär und erfreut sich einem äußerst positiven Image. Aus diesen Gründen wurde das moderne Taekwondo auch für den Differenzierten Sportunterricht an Hauptschulen und für Sportarbeitsgemeinschaften Schule und Verein zugelassen. Die Genehmigung erfolgte auch im Blick auf die vom Bayerischen Landtag mehrfach erhobene Forderung, an den Schulen verstärkt Selbstverteidigung anzubieten.

Die Abteilung Taekwondo engagiert sich in diesem Bereich durch die Durchführung einer Sportarbeitsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Hauptschule und der Realschule Ebersberg, die durch unseren Trainer Robert Bauer-Faro betreut wird.

Im TSV Ebersberg trainierten im Jahr 2005 ca. 200 Sportler im Alter von 6-55 Jahren in der Abteilung Taekwondo. Damit gehört die Abteilung zu den 10 mitgliederstärksten der Bayerischen Taekwondo Union (BTU).